2019

All you can listen: drei Tage Musik satt

„Musik verbindet!” Das ist nicht nur fester Bestandteil des Konzepts von „musik in uns“, sondern auch der Ausruf von Sänger Michael während des Abschlusskonzertes nach drei Tagen Workshop im Martinshaus. Gemeinsam hat er mit seinem Band-Kollegen Marc „Flieg junger Adler” von Tom Astor gesungen. Das Besondere: Die beiden jungen Männer kennen sich erst seit drei Tagen und haben sich über den Workshop und Musikgeschmack angefreundet. Michael arbeitet auf dem Marienhof in Rendsburg, Marc in den Glückstädter Werkstätten. Bei den Proben hat Marc das Lied vorgeschlagen – und Michael hat sofort mitgesungen. Da staunte selbst Anja Bublitz, Sängerin von Godewind und langjähriger Workshop-Coach für die Teilnehmer, die sich fürs Singen gemeldet haben. „Alle, die hier mitmachen, haben so unterschiedliche Song-Wünsche – und manchmal auch so unerwartete”, lacht die Profi-Musikerin.

 
Aus zwölf Teilnehmenden wird eine Band

Unterschiedlich, das ist das Stichwort: Die zwölf Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die Mitte März im Martinshaus den Band-Workshop mitgemacht haben, kommen aus sechs verschiedenen Werkstätten für Menschen mit Behinderungen in Rendsburg, Schleswig, Itzehoe und Glückstadt. Die jüngste Teilnehmerin, Michelle, ist 19, der älteste, Uli, 60 Jahre alt. Klar, dass da jeder einen Musikgeschmack und auch -Hintergrund hat. Einige spielen in einer Werkstattband, singen im Chor oder haben eigene Musikprojekte. Bettina erzählt bereits in der Vorstellungsrunde am ersten Tag von ihrer Teilnahme bei der Audition für „Das Supertalent”. Weitergekommen ist sie nicht, aber sie versucht es weiter. Ihre Performance für die Casting-Show wird sofort in die Setlist aufgenommen: „Du hast mich 1000 mal belogen” von Andrea Berg. Bettina covert den Schlager nicht einfach, sie interpretiert ihn: Die 39-Jährige begleitet sich selbst an der Gitarre und singt das bekannte Stück mit einer Eindrücklichkeit und gleichzeitig zarten Lakonie, dass man denkt, es wäre ein Singer-/Songwriter-Stück.


Beeindruckende Singer-/Songwriter und viel Rhythmusgefühl

Das trifft zu hundert Prozent auf das Stück „Meine Reise” von Thomas Schieszl zu, der das Lied selbst geschrieben hat und beim Konzert als Solo-Nummer spielen wird.
Aber natürlich geht es darum, alle zwölf so unterschiedlichen Sängerinnen und Sänger, Musikerinnen und Musiker zu einer Band zu machen. Und dafür sorgen Anja Bublitz und ihre drei Band-Kollegen und Multi-Instrumentalisten Heiko Reese, Shanger Ohl und Sven Zimmermann. Eines der Highlights dabei sind die Body-Percussion-Einheiten mit letzterem, bei denen geklatscht, im Takt gerufen und auch schon eine Hand aufs Knie gelegt wird – natürlich nur, wenn alle einverstanden sind. Denn, so Zimmermann: „Das Geheimnis einer guten Band ist, dass alle Mitglieder das gleiche Rhythmusgefühl haben.” Und daran wird hier ordentlich und unter viel Gelächter gearbeitet. Doch ausgelacht wird hier niemand. Alle helfen sich gegenseitig und bauen sich auf, wenn man etwas nicht gleich klappt. Auch das ist eine Besonderheit ...

 
All you can listen

Aus allen Vorschlägen für Lieder, die eingeübt werden sollen, werden neun ausgewählt und am Ende des Workshops vor Publikum bei einem Abschlusskonzert gespielt: Freunde und Familie kommen dann, um den Auftritt von „Soundbüfett” mitzuerleben, und auch Kolleg|-innen und Betreuer|-innen aus der Werkstatt sind neugierig.
„Soundbüfett”, den Namen haben sich die Workshop-Teilnehmenden selbst gegeben. Die Idee dahinter: Bei den ausgewählten Liedern aus vier Jahrzehnten deutscher Musikgeschichte ist eigentlich für jeden etwas dabei. Sozusagen nach dem Motto „All you can listen”. Eine weiterer Grund: das unerwartet üppige Dessert-Büfett, das es im Martinshaus mittags gab und alle begeistert hat. Ein ganz konkreter Lied-Wunsch kam in diesem Jahr auch von Organisatorin und der guten Seele von „musik in uns”, Birgit Schatz. „Gut, wieder hier zu sein” von Hannes Wader. Das Stück wird ab jetzt als eine Art Hymne bei jedem Workshop im Repertoire sein. Eine wunderbare Idee, die gern von allen umgesetzt worden ist.
 
„Und weiß ich heute auf meine Sorgen
Und Ängste keine Antwort mehr
Dann seid ihr da, schon trage ich morgen
An allem nur noch halb so schwer.
Nun Freunde, lasst es mich einmal sagen
Gut, wieder hier zu sein gut, euch zu sehen
Mit meinen Wünschen, mit meinen Fragen
Fühl ich mich nicht allein
Gut, euch zu sehen”

(aus: „Gut, wieder hier zu sein” von Hannes Wader/1983)
 
 
Das ist SOUNDBÜFETT:
Michelle Giese, Nele Krupski, Thomas Reißmann, Sabine Rohloff, Michael Schulz, Birgit Strauch, Marc Zerrahn (alle Gesang) sowie Bettina Brede (Gitarre/Gesang), Uli Hausdörfer (Schlagzeug), Dietmar Mohr (Bass), Thomas Schieszl (Gitarre/Gesang) und Laura Weiler (Keyboard/Gesang)